Naturnahe Magerwiesen sind keine gleichförmigen Flächen. Kuppen und Mulden, Wasserrinnen und Bächlein, Feldgehölze, Waldränder und angrenzende Felsflühe sowie Elemente wie Totholz, Runsen, Steinblöcke strukturieren die Magerwiesen in ganz spezifischer Weise.

Im Projekt NatuRigi wollen wir aufzeigen,

  • wie diese besonderen Strukturen zur Artenvielfalt beitragen
  • welche Strukturen für welche Tiere welche Bedeutung haben.