In den Jahren 2008 und 2009 haben die drei Mitarbeitenden des Moduls „Naturwerte“ an 13 naturschützerisch interessanten Orten der Rigi Südseite Felddaten zur Flora und Fauna erhoben und Fotoaufnahmen gemacht.  Alle Orte zeichnen sich aus durch ein wertvolles Muster eng miteinander verflochtener Lebensräume, mit seltenen Tieren und Pflanzen. Die Resultate der vier ersten Untersuchungsgebiete sind in den folgenden Dateien zusammengefasst. Die Gebiete Gällen, I de Stöcke und Wintertschi sind mit ihrer hohen Artenvielfalt veritable Hotspots.

PDF Altschwaendi 2008
PDF Gaellen 2008
PDF I de Stoecke 2008
PDF Wintertschi 2008